Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hausstock, Kärpf, TödiHausstock, Kärpf, Tödi

Charrästock und BerglihoräCharrästock und Berglihorä

Da unser Wandergebiet im Herzen des ältesten Wildreservats Europas liegt, dem Freiberg Kärpf, kann man oft eine Vielzahl von Tieren beobachten. Gemsen, Hirsche, Steinböcke, Murmeltiere, Adler und andere Vögel befinden sich in unserer nächsten Umgebung.

Wandervorschläge:

1. Tag / Elm (Ämpächli 1485m)-Wildmadfurggeli 2292m-Widerstein-Mettmen 1610m (Naturfreundehaus) ca. 4,5 Std.

2. Tag / Mettmen-Schwirren-Nüenhütte (Mitlist)-Schwamm-Nüenhütten (Unterstafel)Kies und dann mit Bus nach Schwanden oder zu Fuss nach Schwanden total ca. 2 3/4Std.

ab Naturfreundehaus:

Mettmen-Oberstafel-Hübschböden-Leglerhütte: ca. 2,5 Std.

Mettmen-Klettergarten-Berglimattsee: ca. 2 Std.

Mettmen-Klettergarten-Hintere Matt-Schwarz Chöpf-Oberstafel-Mettmen: ca. 3,5 Std.

Mettmen-Oberstafel-Kärpfhüttli-Matzlenfurggel-Ratzmatt-Rossgletti-Kies: ca. 3,5 Std.

Mettmen-Klettergarten-Berglimattsee-Laueli Oberstafel-Seebödeli-Mitlist-Schwirren-Mettmen (Gandstockumrundung): ca. 5 Std.

Mettmen-Klettergarten-Berglimattsee-Berglimatt Oberstafel: ca. 3,5Std. Abstieg von Berglialp in's Serftal (Postauto nach Schwanden oder Elm) ca. 5 Std. ab Mettmen

 

Gämse posiert vor dem Glärnischmassiv Gämse posiert vor dem Glärnischmassiv